Sportkegler Langenfeld 1962 e.V.

Kegeln - Ein umwerfender Sport


Preußen Lünen - SKC Langenfeld/Paffrath

Wie schon im letzten Bericht erwähnt, freuten wir uns alle sehr auf die Holzbahnen in Lünen *Ironie aus*. Man merkt eben, dass nicht alle von uns genügend Kraft haben für diese Bahn Art. Für mich persönlich gingen die 30 Würfe immer viel zu schnell vorbei. Kaum hatte man eine Ahnung wie die Bahn funktioniert, schwupps, schon vorbei.

Wir mussten die Mannschaftsaufstellung etwas umstellen, da wir (mal wieder) massive Personalprobleme hatten und persönlich Termine es nicht anders möglich machten. Deswegen gingen Kathrin Schnepf und Doris Buschhaus in den Ersten Block. Kathrin hatte heute zu wenig Kraft um die Kugel lang genug nach vorne zu bringen. Ihre Würfe waren teilweise zu inkonsequent und daher ließ sie einige Hölzer liegen und musste sich mit 759/6 zufrieden geben. Bei Doris hätten es auch etwas mehr sein können, denn bei ihr fehlte die nötige Konzentration. Dennoch kann sie mit ihren 718/4 zufrieden sein, denn im Januar wird sie Mutter und daher kegelte sie unter „erschwerten“ Bedingungen. Ines Misch (791/9) und Petra Renner (797/10) starteten für Preußen Lünen.

In den Mittelblock schickten wir Martina Schmidt und Anna Ribbers. Martina mußte erneut als Ersatz einspringen und ihr ist es in Kamen noch schwerer gefallen als in Wieseck. Ihr fehlt einfach die nötige Kraft für Holzbahnen und so beendete sie ihren Durchgang mit 634/1. Anna hingegen überzeugte uns erneut. Ihre ersten beiden Bahnen waren durchwachsen und so wechselte sie mit 340. Dann legte sie einen Gang zu und spielte die beiden letzten Bahnen jeweils über 180 und kam mit 707/3 von der Bahn. Jasmin Eigner (761/7) und Elke Brüggemann-Hesse (822/12) hatten ein leichtes Spiel gegen uns.

Als letzte Spielerinnen mussten noch Manuela ter Haar und Sandra Kaiser ihren Durchgang spielen. Manuela´s Wurf passte diesmal nicht zu den Bahnen. Sie leistete sich einfach zu viele Würfe auf einzelne Räumbilder und konnte diese Fehler nicht durch Blanke ausgleichen. Am Ende standen sehr magere 689/2 auf der Anzeige. Sandra spielte zwei Bahnen gut und zwei eben nicht. Ihre inkonsequent bei den Würfen vermasselten ihr ein besseres Ergebnis und so waren es bei ihr 764/8. Cathrin Bertermann (798/11) und Sabrina Doberitz (756/9) beendeten für Lünen den Wettkampf.

Ergebnis:

Preußen Lünen : SKC Langenfeld/Paffrath   4725 : 4271   3 : 0    (54 : 24)

Ab jetzt beginnt die Rückrunde! Aber erst mal haben wir jetzt noch ein freies Wochenende und müssen erst am 18.11., da allerdings schon um 10.00, in Remscheid antreten


 

KC 87 Wieseck - SKC Langenfeld/Paffrath

Um unseren 6. Spieltag zu beginnen, mussten wir uns Richtung Hessen aufmachen um beim KC 87 Wieseck zu starten. Wir trafen uns um halb elf und machten uns auf die Reise. Viele Baustellen, viel Regen und viel Verkehr machten die Anfahrt nicht gerade einfach. Aber das war gar nichts im Verhältnis zu unserer Rückfahrt. Die letzten von uns waren dann endlich um zwanzig nach elf (23.20 Uhr)wieder zuhause. Vollsperrung auf der Autobahn braucht eigentlich kein Mensch…

Aber jetzt mal zum Spiel. Im Augenblick sind wir doch sehr gebeutelt und hatten arge Probleme eine komplette Mannschaft zusammenzubekommen. Erkältungswelle zum einen und ein plötzliches Rückenproblem zum anderen. Dennoch gelang es uns eine spielfähige Mannschaft zu stellen. Auf Grund unserer Probleme war unser Ziel: nur keine Höchststrafe! Dies gelang uns auch ziemlich überzeugend obwohl die Damen von Wieseck einen neuen Mannschaftsrekord aufstellten. Glückwunsch nochmal zu dieser tollen Mannschaftleistung.

Wir mussten unsere gewohnte Startreihenfolge ändern, da Birgit Meierjohann mit einem akuten Rückenproblem ausgefallen war. So gingen Martina Schmidt und Manuela ter Haar in den ersten Block. Martina mag einfach keine Holzbahnen da ihr die Kraft hierfür fehlt. Auch hatte sie, wie jeder andere von uns auch, mit der Hitze auf der Bahn zu kämpfen. Zum Glück waren die Heizkörper nicht noch an, denn sonst sind es noch ein paar Grad mehr. Martina ging schweißgebadet mit 696/1 von der Bahn. Bei Manuela war es diesmal ein stetiges auf und ab. Zwei Bahnen mit 160 und zwei um die 200, dazu noch sieben Eckenfehler bringen nun mal kein gutes Ergebnis. Am Ende musste sie sich mit schwachen 715/2 zufrieden geben. Luisa Wagner (841/9) und Beatriz Sorrentini Di Bernardi (845/11) ließen sich nicht beeindrucken und spielten einen tollen Durchgang.

In die Mitte sollten Kathrin Schnepf und Anna Röhrig gehen. Kathrin machten zwei schwache Volle Gassen und zu wenige Blanke beim Abräumen zu schaffen. Daher waren es bei ihr nach 120 Wurf 779/5. Anna war froh, dass sie den Durchgang überhaupt durchgehalten hat. Sie hatte mit ihrer starken Erkältung und Rückenproblemen zu kämpfen. Anna kam mit 727/3 von der Bahn. Cornelia Gebauer (829/7) und Ann-Kristin Mania (814/6) sicherten weiter für Wieseck ab.

Meilenweit von einem Punkt entfernt machte sich der letzte Block bereit. Doris Buschhaus und Sandra Kaiser sollten nun alles geben und unsere missliche Lage ändern. Doris spielte einen schönen konstanten Durchgang und war mit ihrem Auswärtsergebnis zufrieden. Allerdings waren 764/4 hier und heute zu wenig. Sandra kam gut mit den Wiesecker Bahnen zurecht, allerdings hatte auch sie mit der Hitze Probleme. Einiges Fallpech in ihrem Durchgang verhinderte ein noch besseres Ergebnis. Zufrieden und schweißnass kam sie mit 843/10 von der Bahn. Ramona Wilczek (840/8) und Sabrina Brill (882/12) komplettierten den Mannschaftrekord von Wieseck.

Ergebnis:

KC 87 Wieseck – SKC Langenfeld/Paffrath    5051 : 4524    3 : 0    (53 : 25)

Vier zusätzliche Einzelwertungspunkte  konnten wir dann doch noch aus Hessen mitnehmen und man weiß ja nie wann man diese noch brauchen kann. Wie oben schon erwähnt, standen wir fast zwei Stunden in einer Vollsperrung auf der Autobahn. Trotzdem war es eine unterhaltsame und lustige Rückreise mit einigen interessanten Erfahrungen, allerdings auch mit offenen Fragen wie z.B.: „Warum hat ein Reisebus keine Toilette???“


 

Am 5. Spieltag hatten wir die Damen aus Wuppertal zu Gast. Es ist uns diesmal ziemlich schwer gefallen eine Mannschaft zusammen zubekommen, da Verletzung und Schwangerschaft uns zu schaffen machen. Aber den Gästen ging es ähnlich wie uns, denn auch sie hatten Verletzte mit an Bord.

Im Ersten Block spielten Sandra Kaiser und Kathrin Schnepf gegen Sabine Ziemke und Sylvia Cornelius. Sandra spielte entspannt und konnte eine Steigerung ihrer vergangen Holzzahlen vorweisen, allerdings war sie teilweise zu inkonsequent und mußte sich so mit 855/11 der Tagesbesten, Sylvia Cornelius (858/12) knapp geschlagen geben. Kathrin war in den Vollen einfach zu schwach und so blieb der Zähler bei  ihr bei 837/9 stehen. Sabine Ziemke kam mit 752/2 von der Bahn.

Wir lagen mit 82 Holz vorne, aber uns war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass der Punkt wohl weg sein wird.

In den Mittelblock kamen Manuela ter Haar und Martina Schmidt zum Einsatz. Martina, die nach über einem Jahr Pause wieder mit in der Bundesliga spielt, war ziemlich nervös. Allerdings merkte man ihr davon auf der Bahn nichts an. Einmal in Fahrt spulte sie ihren Durchgang runter und bekam links und rechts nichts mit. Sie profitierte noch etwas davon, dass einige wacklige Kegel bei ihr umfielen die bei anderen stehen blieben. Am Ende waren es sehr gute 806/6 und Martina war total glücklich. Bei Manuela sah das etwas anders aus. Sie spielte die erste Halbzeit einfach viel zu verkrampft und verschoss auch noch vier Ecken. Magere 374 Holz waren es nach 60 Wurf. Dann schaltete sie wohl den Kopf aus und mit einem Male lief es besser. Am Ende kam sie noch mit 778/4 ins Ziel. Sarah Ziemke (783/5) und Nadine Kremer (832/8) waren für Wuppertal auf der Bahn.

51 Holz vorne, 7 Wertungen weg. Da muss man nicht lange rechnen….der Punkt war weg!

Nun mussten noch Anna Röhrig und Birgit Meierjohann  für uns auf die Bahn. Anna spielte nicht jede Bahn konstant und kann mit dem Ergebnis zufrieden sein. 759/3 zeigte die Anzeige nach 120 Wurf. Birgit, die mal wieder mit einer Erkältung zu kämpfen hat, war zwar konzentriert, aber auch etwas schlapp. Dadurch fehlte ihr einfach die benötigte letzte Länge um die Kugel zu überzeugen, richtig einzuschlagen. Am Ende ihres Durchganges waren es bei ihr 830/7. Birgits erklärtes Ziel für in drei Wochen: endlich mal gesund sein! Corinna Ifland ging mit 850/10 von der Bahn und wie oben schon erwähnt, spielte Simone Brinkmann verletzt nur eine Kugel (6/1)und ging dann von der Bahn.

Ergebnis:

SKC Langenfeld/Paffrath – KSF Wuppertal     4865 : 4081    2 : 1    (40 : 38)


 

Man sagt ja den Doppelspieltagen so einiges nach z. B. dass sie ihre eigenen Gesetze haben, aber wenn  der Gegner Oberthal heißt, dann ist das Ergebnis schon so gut wie sicher. Bei uns jedenfalls…

 SKC Langenfeld/Paffrath - KF Oberthal

Um 10 Uhr ging es in der Mann Jung Sportkegelhalle weiter. Zu Gast hatten wir die Damen der KF Oberthal.

Wie am Vortag begannen Kathrin Schnepf und Sandra Kaiser für uns das Spiel. Da es heute nur um Schadensbegrenzung ging und wir versuchen wollten so viele EWP´s wie möglich zu sammeln, spielten wir dennoch ein relativ gutes Spiel. Das Spiel vom Vortag steckte uns noch allen in den Knochen und so ging Sandra mit 822/8 und Kathrin mit 825/9 von der Bahn. Yvonne Ruch (855/11) und Christina Retterath (795/4) brachten Oberthal  mit nur drei Holz in Führung. Wir hatten eigentlich mit mehr gerechnet…

Manuela ter Haar und Anna Ribbers gingen als nächstes auf die Bahn. Bei Manuela lief es besser als am Vortag, allerdings versemmelte sie diesmal nur eine Räumgasse und musste sich am Ende mit 790/3 zufrieden geben. Anna spielte erneut eine gute Kugel und musste wieder auf Bahn vier mit den wackelnden Hölzern kämpfen. Sie kann mit ihrem Ergebnis von 759/2 aber trotzdem zufrieden sein, denn sie behielt die Nerven da auf ihrer Nebenbahn  Katja Ricken hervorragende 901/12 erkegelte. Svenja Lambert kam auf 829/10 Holz.

184 Holz Rückstand und 14 abgegebene Wertungen sprechen für sich und ich gehe nicht weiter darauf ein.

Trotzdem mussten Doris Buschhaus und Birgit Meierjohann noch auf die Bahn und sich 120 Würfe lang quälen. Bei Doris fehlte es heute einfach an der Länge und so waren es bei ihr nur 750/1. Birgit hatte eine fast schlaflose Nacht hinter sich und so fehlte ihr heute der Druck den die Kugel brauchte um die Kegel erfolgreich zu treffen. Birgit beendete ihren Durchgang mit 817/6. Vera Schwan (821/7) und Hannah Siebert (800/5) sicherten für Obertahl den Sieg.

Ergebnis:  SKC Langenfeld/Paffrath – KF Oberthal     (4763 : 5001)  0 : 3   (29 : 49)

Das Wochenende war anstrengend und verlief nach unseren Vorstellungen. Nun haben wir zwei Wochen Pause und können unsere Kraft und Kondition weiter verbessern um dann am 30.09. gestärkt gegen KSF 62 Wuppertal unser viertes Heimspiel  zu bestreiten.

SKC Langenfeld/Paffrath - SKC Dilsburg

Am 3. Spieltag hatten wir die Keglerinnen des SKC Dilsburg zu Gast. Diese Begegnungen sind immer besonders herzlich und es wurden auf beiden Seiten einige Späße gemacht. Trotzdem wurde das sportliche natürlich nicht aus den Augen verloren. Wir stellten die Mannschaft etwas um, da wir Anna Ribbers einsetzen wollten.

Deswegen wurde der Erste Block mit Kathrin Schnepf und Sandra Kaiser besetzt. Kathrin kam gut ins Spiel und lag zur Halbzeit bei 403 Holz. Sie konnte ihre Leistung halten bzw. steigerte sich noch etwas, um nach 120 Kugeln mit 812/9 von der Bahn  zu kommen. Sandra startete mit einer grandiosen Leistung auf Bahn 2 (225), konnte diesen Level allerdings nicht beibehalten. Sie lieferte sich einen tollen Kampf mit der Dilsburgerin Veronika Ulrich, den sie leider 18 Holz verlor. Sandra beendete ihren Durchgang mit 833/10 und Veronika sicherte sich mit 851 den Tagessieg. Johanna Theiß endete bei 747/3.

47 Holz lagen wir nun vorne und der Gast hatte sich zwei Wertungen und eine sehr gute Zahl gesichert. Mal sehen was noch folgt…

Als nächstes sollten Manuela ter Haar und Anna Röhrig ihr Können zeigen. Bei Manuela liefen die ersten 75 Wurf ziemlich gut (527) und eigentlich war sie auf 800er Kurs. Doch dann war der Wurm drin. Sie schaffte es einfach nicht den Durchgang ordentlich zu beenden und kam dann so auch nur auf 768/6. Anna hatte eine starke Anfangsbahn und kam dann etwas ins straucheln, da ihr die Kraft fehlte. Bei ihr standen am Ende 758/4 auf der Anzeige. Für Dilsburg spielten im Mittelblock Nadine Hamm (734/1) und Birgit Stauner (760/5).

Unser Vorsprung wuchs auf 79 Holz und damit konnten wir gut leben. Denn jetzt sollten Birgit Meierjohann und Anna Ribbers den Schluss Block gestalten. Anna spielte durchweg eine konstante und saubere Kugel, hatte allerdings auf Bahn 4 in der Räumgasse viel Pech. Oft wackelte der Bauer oder Damen, die einfach nicht fallen wollten. Aber so ist das nun mal. Am Ende standen sehr gute 775/7 bei Anna auf dem Zähler. Birgit spielte auch sehr konstant, hatte nur mit ihrer Migräne zu kämpfen. Bei ihr waren es, genau wie bei Sandra, 833/11. Birgit hatte allerdings etwas mehr abgeräumt und so die bessere Wertung erzielt. Diana Dausig spielte sehr gute 801/8 und Sandra Keller ging mit 739/2 von der Bahn.

Ergebnis:

SKC Langenfeld/Paffrath – KSC Dilsburg    4779 : 4632   2 : 1   (47 : 31)

Das Spiel endete so, wie wir es uns ausgemalt hatten. Im Nachhinein ist es zwar ärgerlich das wir auch 3 : 0 hätten gewinnen können aber wenn wir jemanden den Punkt gönnen, dann ist  es Dilsburg.

Das nächste Spiel lässt nicht lange auf sich warten und war gleich am nächsten Tag.

 

SG Aachen-Knickertsberg : SKC Langenfeld/Paffrath

Der Zweite Spieltag führte uns nach Eschweiler zu den Keglerinnen der SG 63 Aachen-Knickertsberg. Nach unserem verpatzen Heimauftakt wollten wir dort versuchen uns besser zu verkaufen. Denn wie heißt es so schön? Ein Punkt ist auswärts immer möglich….

In gewohnter Startreihenfolge schickten wir Kathrin Schnepf und Anna Röhrig auf die Bahn. Kathrin kam von Anfang an gut klar auf den Bahnen und konnte mit ihren 838/9 zufrieden sein. Anna hingegen setzte die Erste Bahn in den Sand, kämpfte sich dann allerdings Bahn für Bahn hoch und endete noch mit guten 757/2. Mirjan Serrée (868/11)und Katharina Schmitz (895/12)spielten gewohnt souverän für Aachen und machten uns deutlich das wir hier nichts geschenkt bekommen.

Zwei hohe Zahlen im ersten Block und keine Wertung in Sicht. Na gut, aber es kamen ja noch zwei Blöcke…

Dort sollten Manuela ter Haar und Sandra Kaiser für uns versuchen, Punkte zu holen. Allerdings war bei Manuela (mal wieder) der Wurm drin und mit 6 verschossenen Ecken und einer Kalle kann man dann auch nicht viel mehr als 722/1 erwarten. Sandra kam gut ins Spiel, hatte nur auf Bahn vier einen kleinen Hänger, da sie einfach nicht tiefer gehen wollte. Sandra ging mit sehr guten 843/10 von der Bahn. Vor der letzten Räumgasse mussten alle Spielerinnen noch eine Zwangspause einlegen, da auf Bahn vier das Hinterholz defekt war. Nach ca. 30 Min. Wartezeit, konnte dann der Durchgang endlich beendet werden. Trotz 5 Geisterwürfen zum warm werden, war es dann doch sehr mühselig wieder in seinen gewohnten Ablauf zu kommen. Sandy Meyer (788/5) und Simone Billotin (811/6) bauten den Vorsprung für Aachen weiter aus.

Aber die Ersten vier Wertungen waren da! Nun sollte der Schluss Block den Angriff wagen und uns den Punkt sichern.

Birgit Meierjohann und Doris Buschhaus wussten auf welche Zahl sie spielen sollten bzw. wen sie im Griff halten mussten. Doris hatte teilweise mit den Tücken der Bahn zu kämpfen, aber sie kämpfte weiter und beendete Ihren Durchgang am Ende mit 765/3. Birgit war von Anfang an zu allem bereit und setzte sich auch sehr schnell an die Spitze des Blocks. Doch Aachen kam Bahn für Bahn näher und der zuerst noch sicher geglaubte Punkt fing bedrohlich an zu wackeln. Aber Birgit liebt den Nervenkitzel bis zum Schluss und machte es bis zu den letzten Kugeln ziemlich spannend. Nach 120 Wurf standen bei ihr 832/8 auf dem Zähler und wie von uns gefordert blieb sie über Sabins Hennes (829/7). Sandra Liebig beendete ihren Durchgang mit 783/4.

So waren es am Ende sogar 12 Wertungen die für unseren Punkt allemal reichten.

Ergebnis:

SG 63 Aachen-Knickertsberg – SKC Langenfeld/Paffrath    4974 : 4757   2 : 1   (45 : 33)


 

1. Spieltag:  SKC Langenfeld/Paffrath - RSV Remschaid

Nach einem Jahr Bundesliga Pause melden wir uns nun wieder zurück. Gutgelaunt und hochmotiviert starten wir in die neue Saison mit dem Wissen, das es dieses Mal wohl eine ganz besondere Saison für uns werden wird…. Wir konnten unseren Kader leider nicht verstärken und werden mit der „alten“ Mannschaft antreten. Außerdem haben wir mit unseren Männern die Bahnen getauscht, was auch recht interessant werden wird.

Zu unserem Ersten Spieltag kamen die Spielerinnen vom RSV Remscheid zu uns in die Manni Jung Sportkegelhalle. Im  Ersten Block starteten wir wie gewohnt mit Anna Röhrig und Kathrin Schnepf. Anna spielte ihren Durchgang mit konstanten Zahlen durch und kam auf ein für sie gutes Endergebnis von 764/1. Bei Kathrin war heute der Wurm drin. Sie kam nicht richtig in Fahrt und musste sich mit 777/3 zufrieden geben. Carmen Ziemke (791/5) und Maike Bock (825/10) legten gute Zahlen vor und erarbeiteten sich so einen Vorsprung von 75 Holz.

Der Mittelblock sollte es dann mit Manuela ter Haar und Sandra Kaiser deutlich besser machen. Manuela spielte eine durchaus gute Kugel, vermasselte sich aber selber mit drei Ecken eine Bessere Zahl. So standen bei ihr am Ende 782/4 auf dem Zähler. Sandra hatte heute auch keinen guten Tag erwischt. Zuwenig Neuner im richtigen Augenblick und schon ist eine Top Zahl in weite Ferne gerückt. So ging Sandra mit 800/8 von der Bahn. Sarah Kremer (792/6) und Melanie Zimmer (840/12) bauten den Vorsprung für Remscheid auf 125 Holz aus.

Nun sollte unser bewährter  Schluss Block mit Birgit Meierjohann und Doris Buschhaus das Blatt vielleicht doch noch wenden. Aber Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Doch auch bei unseren nervenstarken Spielerinnen war heute der Wurm in der Kugel. Doris beendete ihren Durchgang mit 766/2 und Birgit kämpfte sich noch auf 797/7. Sandra Gsodam (807/9) und Tanja Bock (830/11) hatten so ein leichtes Spiel und konnten den Sieg und die drei Punkte nach Remscheid mitnehmen.

Ergebnis: SKC Langenfeld/Paffrath – RSV Remscheid     4686 : 4885   0 : 3   (25 : 53)